Gemeindebriefdruckerei

 

Tipps fürs Tippen: Namenslisten korrekt anlegen

Für alphabetische Namenslisten gelten dieselben Grundsätze wie für die Anordnung der Stichwörter in Lexika und Wörterbüchern. Namenszusätze wie de, van oder von bleiben bei der Alphabetisierung grundsätzlich unberücksichtigt, also beispielsweise Nolde – Nolden – van Norden oder Maisel– Maiser– de Maizière, es sei denn, sie werden großgeschrieben, z.B. Vanbrugh – Van Buren – Vance.

Auch akademische Grade oder Adelstitel spielen bei der Alphabetisierung von Personennamen keine Rolle: Hinkels, Otto – Hinkelstein, Fritz Freiherr von.

Akademische Grade werden hinter den Namen gestellt: Knoll, Markus, Dr. – Knolle, Emma, M. A. – Knolle, Friedrich, Prof. Dr.

Sogenannte diakritische Zeichen wie Umlautpunkte oder Akzente bleiben im Allgemeinen unberücksichtigt; ä, ö, ü, äu werden behandelt wie a, o, u, au: Knobel – Knödel – Knoffel. Nur wenn Konkurrenzfälle auftreten, steht der einfache Buchstabe vor dem gleichen Buchstaben mit diakritischem Zeichen: Bahr – Bähr.

Namen mit ae, oe oder ue werden hinter ad, od oder ud eingeordnet. Übrigens machen Adress- und Telefonbücher hier insofern eine Ausnahme, als sie auch ä, ö, ü hinter ad, od, ud einordnen.

 

Viel/wenig

Mit viel Geld lässt sich alles regeln. Ich machte mir nur noch wenig Hoffnung. Es gibt wenig Augenblicke, in denen sie die Nerven verliert. Sie trug ein entzückendes Kleid mit viel Schwarz.

Eine Ausnahme stellt bei beiden Fürwörtern allerdings der Genitiv Plural dar, hier muss grundsätzlich die gebeugte Form stehen: Es war das Werk weniger Augenblicke. Das ist der Lohn vieler Mühen.

Übrigens: Wahre Welten liegen zwischen der Bedeutung von Sätzen wie Ich weiß viel und Ich weiß vieles. Ich weiß viel drückt aus, dass man ein umfassendes Wissen hat, während Ich weiß vieles besagt, dass man von vielerlei Details Kenntnis hat, von ihnen gehört bzw. über sie etwas erfahren hat.

 

Adelsnamen

Bei Adelsnamen und ähnlich gebildeten anderen Namen wird heute meist der Familienname dekliniert: die Werke Ludwig van Beethovens; Gerda von Falkensteins beste Freundin.

Setzt sich der Familienname aus mehreren Bestandteilen zusammen, wird nur der erste dekliniert: die Schriften Christian Knorrs von Rosenroth.

Ist der Familienname jedoch noch deutlich als Ortsname zu erkennen, dann wird der Vorname dekliniert: die Lieder Walthers von der Vogelweide; der Parzival Wolframs von Eschenbach. Wo Zweifel bestehen, neigt man zur Deklination des Ortsnamens: die Erfindungen Leonardo da Vincis; der Wahlspruch Ulrich von Huttens; daneben auch: der Wahlspruch Ulrichs von Hutten.

Steht der Ortsname unmittelbar vor dem dazugehörigen Substantiv, dann wird heute im Allgemeinen der Ortsname dekliniert: Walther von der Vogelweides Lieder; Hoffmann von Fallerslebens Gedichte.

 

Verbindungen mit krank

Bei der Schreibung des Adjektivs krank plus Verb sind verschiedene Fälle zu unterscheiden. In der konkreten Bedeutung „nicht gesund” wird im Allgemeinen getrennt geschrieben: Er hatte sich schon Wochen vor seinem Tod krank gefühlt. Sie lebt in der ständigen Angst, krank zu werden.

Wenn krank das Ergebnis einer Handlung oder eines veränderten Zustands betont, ist sowohl Getrennt- als auch Zusammenschreibung möglich: Ich befürchte, dass die vielen Schadstoffe uns allmählich krank machen / krankmachen.

Ausschließlich Getrenntschreibung ist richtig, wenn krank mit dem Verb sein verbunden wird oder wenn es in irgendeiner Form erweitert ist: Ich bin während meiner Kindheit permanent krank gewesen. Die Früchte dieser Pflanze können vor allem Kinder sehr krank machen.

Bei übertragener Bedeutung wird grundsätzlich zusammengeschrieben: Er hat schon wieder mal krankgefeiert. Wenn du dich nicht bald krankmeldest, wirst du Ärger bekommen. Beim Anblick ihrer neuen Frisur hat sich die ganze Klasse krankgelacht.

gemeindebrief.de

Erstellt am: 04.02.2011

Brauchen Sie weitere Hilfe für Ihren Gemeindebrief? Zahlreiche Fotos und Grafiken finden Sie in unserer Bilddatenbank  Jetzt ausprobieren!

Gemeindebriefdruckerei